Referenz Erdbau

Ersatzneubau Talbrücke Öhringhausen (0331-17)

Projektbeschreibung

Im April 2018 wurde die alte Talbrücke Öhringhausen gesprengt. Über 1.000 Menschen verfolgten dieses Spektakel damals live mit.

Nur für wenige Zuschauer aber war ersichtlich, was bis dahin schon geleistet wurde. Viele vorbereitende Arbeiten mussten bereits im Vorfeld ausgeführt werden, damit der Sprengtermin überhaupt eingehalten werden konnte.

Diese Maßnahme wurde gemeinsam mit unserem ARGE-Partner Hubert Mees Bauunternehmung GmbH ausgeführt. So konnten wir ein wirklich gelungenes Bauergebnis nach nur knapp 2,5 Jahren Bauzeit präsentieren.

Zu beachten war bei der Statik für den Neubau, dass die B55 eine Schwerlastroute ist, die das Siegerland mit den Häfen im Ruhrgebiet verbindet.

Die Herausforderung beim Sprengen und den Ingenieurbauarbeiten lag für uns darin, die Zufahrt des anliegenden Transportbetonwerks freizuhalten.

Während der Bauzeit erhielten wir zusätzlich den Auftrag für die Erneuerung der Autobahnauffahrten, welche wir parallel ausgeführt haben.

Im Mai 2020 konnte schließlich die wichtige Verbindungsbrücke wieder eröffnet werden. Das war vor allem für die Drolshagener eine große Erleichterung, da diese während der Bauarbeiten kilometerlange Umwege in Kauf nehmen mussten.

Short Facts

Besonderheiten und
Eckdaten

Bauzeit
03/2018 – 08/2020

Auftraggeber
Landesbetrieb Straßenbau NRW

Bauvolumen
2.185.000 €

Ort
Olpe - Rosenthal

Wichtige Eckdaten

  • Ca. 7.400 m² Asphalt
  • 1.750 m³ Erdarbeiten

Referenzprojekte aus anderen Leistungsbereichen

Mehr Infos zur Referenz bei Klick in den jeweiligen Infokasten.